Informationen für unsere Nachbarn

Bürgertelefon +49 351 277-1800

Inhalt:
Grußwort Dr. Thomas Morgenstern
GLOBALFOUNDRIES Dresden
Was passiert in unserer Fertigung?
Übersicht der eingesetzter Stoffe und Gemische, von denen ein Störfall ausgehen könnte und ihre wesentlichen Gefahreneigenschaften
Was ist ein Störfall?
Beispiele für allgemeine Gefährdungsarten und mögliche Auswirkungen
Was sind mögliche Störfallszenarien?
Maßnahmen zur Verhinderung von Störfällen und Begrenzung der Auswirkungen
Warnungen und Verhalten bei einem Störfall
Kontakt / Ansprechpartner
Namen der Betreiber
Betriebsbereich


Exif_JPEG_PICTURE
Luftbild Standort

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

seit vielen Jahren stellen wir Halbleiterchips für verschiedene Einsatzbereiche und Kunden aus aller Welt her – vielleicht nutzen Sie gerade einen Computer oder ein Smartphone mit Bauteilen aus Dresden-Wilschdorf. GLOBALFOUNDRIES (und zuvor AMD) pflegt dabei seit mehr als 20 Jahren einen engen und vertrauensvollen Kontakt zu Ihnen, unseren direkten Nachbarn in Wilschdorf und Boxdorf.

Dr. Thomas Morgenstern_Globalfoundries

In den letzten Jahren hat sich in unserem Unternehmen viel verändert: wir haben unsere Fertigungskapazitäten bedeutend erweitert, neue Technologien eingeführt und neue Kunden gewonnen.

Die Gesundheit unserer Mitarbeiter, Nachbarn und Dienstleister hat dabei jederzeit oberste Priorität. Unser Sicherheitskonzept basiert auf unseren verantwortungsvollen, gut ausgebildeten Mitarbeitern, modernsten Anlagen und Überwachungssystemen sowie intensiver Präventionsarbeit. Dazu binden wir mit der Berufsfeuerwehr Dresden und der Stadtteilfeuerwehr Dresden-Wilschdorf seit Jahren auch unsere unmittelbaren Nachbarn in unsere Sicherheitsvorkehrungen ein.

Durch unser kontinuierliches Wachstum am Standort Dresden unterliegen wir inzwischen den  sogenannten erweiterten Pflichten der Störfallverordnung (12. Verordnung zum Bundesimmissionsschutz Gesetz – BImSchV).

Zu diesen Pflichten gehört es auch, Ihnen als unsere Nachbarn Informationen zu unseren Sicherheitskonzepten und vorsorgliche Hinweise zum Verhalten im Notfall zu geben. Diese Broschüre soll zu Sicherheit und Transparenz beitragen.

Bitte machen Sie sich mit den Inhalten vertraut – für Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0351 277-1800 (Bürgertelefon) gerne zur Verfügung .

Ich danke Ihnen für die gute Nachbarschaft seit vielen Jahren und freue mich auf eine weiterhin sichere gemeinsame Zukunft!

Ihr Thomas Morgenstern
Senior Vice President und Geschäftsführer
GLOBALFOUNDRIES Dresden


GLOBALFOUNDRIES Dresden

GLOBALFOUNDRIES ist ein weltweit präsenter Auftragsfertiger (Foundry) für integrierte Schaltkreise (“Chips”), der Produktions- und Technologiedienstleistungen für mehr als 250  global tätige Kunden erbringt.

GLOBALFOUNDRIES betreibt Produktionsstätten in Deutschland, Singapur und den USA. Diese Werke werden durch ein weltweites Netzwerk für Forschung und Entwicklung in Europa, Amerika und Asien unterstützt. GLOBALFOUNDRIES befindet sich im Besitz der Mubadala Investment Company aus Abu Dhabi.

AT54233

GLOBALFOUNDRIES Fab 1 in Dresden beschäftigt rund 3.500 hochqualifizierte Ingenieure, Techniker und weitere Spezialisten und zählt zu den produktivsten und modernsten Waferfabriken weltweit. Die Fertigungspalette umfasst 28nm, 32nn und 40nm-Technologien. Zurzeit wird in Dresden die 22nm FD-SOI Technologie (22FDX®) eingeführt und mit der Entwicklung der nächsten Technologiegeneration 12FDX™ begonnen.

Bei Vollausbau soll Fab 1 Dresden über eine Gesamtkapazität von rund einer Million Waferstarts pro Jahr verfügen. Schon jetzt ist Fab 1 mit einer Reinraumfläche von 52.000m² das größte und modernste Halbleiterwerke in Europa. Insgesamt wurden bislang über 12 Milliarden US-Dollar in den Standort Dresden investiert.

GLOBALFOUNDRIES hat mit seiner Expertise in der Halbleiterfertigung und seinem kontinuierlichen Engagement für Forschung und Entwicklung dazu beigetragen, den Freistaat Sachsen als das führende Mikro- und Nanoelektronikzentrum in Europa zu etablieren. Zurzeit arbeiten in der Region mehr als 60.000 Menschen in 2.300 Hightech-Unternehmen.


Was passiert in unserer Fertigung?

In über 1000 einzelnen Prozessschritten werden auf einer blanken Siliziumscheibe integrierte Schaltungen (“Chips”) hergestellt. Zu diesen chemischen und physikalischen Prozessschritten gehören Belichtungs-, Beschichtungs-, Polier-, Ätz- und Reinigungsprozesse.

GF Reinraum 2
GF Reinraum

Die Produktion läuft dabei vollautomatisiert in geschlossenen Fertigungssystemen ab. Die einzelnen Strukturen auf den Wafern sind nur noch wenige Nanometer ( 1 Nanometer = 1 milliardstel Meter) breit. Die Empfindlichkeit dieser Strukturen und Fertigungsprozesse stellen extrem hohe Anforderungen an Sauberkeit der Reinraumluft, des für die Produktion genutzten Reinstwassers oder der verwendeten Einsatzstoffe (Gase / Chemikalien).

Die Anlieferung der für die Produktion notwendigen Gase und Chemikalien erfolgt überwiegend in Tankfahrzeugen. Um eine kontinuierliche Produktion sicherzustellen ist es notwendig, bestimmte Mengen der benötigten Stoffe am Standort vorzuhalten und zwischenzulagern. Die Lagerung erfolgt in zugelassenen, behördlich genehmigten Lageranlagen  und unterliegen strengen Auflagen und Kontrollen.

Aufgrund der Eigenschaften und der Menge der eingesetzten Chemikalien in unserem Werk unterliegt der Betriebsbereich GLOBALFOUNDRIES Dresden den Vorschriften der 12. BImSchV (Störfallverordnung).  Die Anzeige nach § 7 Abs. 1 der 12. BImSchV sowie der Sicherheitsbericht nach § 9 Abs. 1 wurden der zuständigen Behörde vorgelegt.  


Übersicht eingesetzter Stoffe und Gemische, von denen ein Störfall ausgehen könnte und ihre wesentlichen Gefahreneigenschaften

Wesentliche Gefahreneigenschaften nach Störfall-Verordnung
Sehr giftig    

giftig

Sehr giftig beim Verschlucken, Einatmen und bei Hautkontakt. Schwere Verätzungen und irreversible Schäden sind möglich. z.B. Flusssäure und Gemische, Wolframhexafluorid, Arsin und Gemische, Phosphin und Gemische, Diboran, Bortrichlorid
Giftig          

giftig

Giftig beim Verschlucken, Einatmen und bei Hautkontakt. Verätzungen der Haut und Atemwege, Sensibilisierung durch Hautkontakt  und irreversible Schäden sind möglich. z.B. Ammoniak, Bromwasserstoff, Chlor und Chlorwasserstoff, Tetramethylammoniumhydroxid
Extrem entzündbarGHS02 Bilden mit Luft explosionsfähige Gemische, sind teilweise selbstentzündlich z.B. Dichlorsilan, Kohlenmonoxid, Silan, Wasserstoff
Leicht entzündbarGHS02 Dämpfe können explosive Gemische bilden und wirken narkotisch beim Einatmen. Teilweise reizen diese Stoffe die Atemwege. z.B. Aceton, Ethanol, Isopropanol
EntzündlichGHS02 Brennbar. z.B. Fotolacke, Ethyllaktat, PGMEA (PropylenGlykolmonoMethyl–EtherAcetat)
Brandförderndbrand Oxidierend, entzündend wirkend. z.B. Sauerstoff, Distickstoffmonoxid (Lachgas), Stickstofftrifluorid
Umweltgefährdendumwelt (sehr) giftig für Wasserorganismen z.B. Ammoniak, Ammoniaklösung, Kupfersulfatlösungen

Was ist ein Störfall?

Unter einem Störfall im Sinne der Störfallverordnung versteht man ein Schadensereignis, bei dem größere Mengen von den oben genannten Stoffen in die Luft, das Wasser oder den Boden gelangen und dadurch eine ernste Gefahr für die Gesundheit von Menschen bzw. eine Schädigung der Umwelt hervorrufen können.


Beispiele für allgemeine Gefährdungsarten und mögliche Auswirkungen

Brand Ausbreitung gefährlicher Brandgase
Ausbreitung von Rußwolken
Explosion Druckwellen
Trümmerwurf
Freisetzung gefährlicher Stoffe oder Dämpfe Ausbreitung gefährlicher Gase, Dämpfe oder Stäube
Verunreinigung von Gewässern
Verunreinigung von Boden und Vegetation

Was sind mögliche Störfallszenarien?

Hier finden Sie Beispiele für Störfallszenarien und den damit verbundenen potentiellen Auswirkungen auf das Umfeld. Diese Szenarien sind Grundlage für die Planung von Maßnahmen zum Schutz von Menschen und Umwelt:

IMG_0406.jpg

  • Das Entladen neu angelieferter Chemikalien-Fässer erfolgt grundsätzlich durch geschultes Personal und mit geeigneten Sicherungsmaßnahmen. Dennoch kann ein geringes Risiko einer störungsbedingten Leckage und Freisetzung bestehen. Im Rahmen der vorbeugenden Betrachtung von Störfallszenarien wurde eine solche Leckage für 49%ige Flusssäure rechnerisch simuliert. Dabei wurde durch einen externen Gutachter ermittelt, dass schädliche Auswirkungen durch ein solches Ereignis auf das Betriebsgelände beschränkt bleiben.
  • Bei der Lagerung brennbarer Gase wie z.B. Wasserstoff sorgen verschiedene bautechnische Maßnahmen und Sicherheitseinrichtungen für einen sicheren Betrieb. Dennoch kann auch hier ein geringes Risiko einer störungsbedingten Freisetzung z.B. an einer Rohrleitungsverbindung bestehen. Die rechnerische Simulation einer solchen Leckage mit angenommener Bildung eines explosionsfähigen Gemisches und nachfolgender Explosion zeigt auch hier eine Begrenzung der Auswirkungen mit möglichen Personenschäden oder Schäden Gebäuden auf das Betriebsgelände von GLOBALFOUNDRIES.
  • Die ebenfalls Berechnung einer simulierten Freisetzung von Stickstofftrifluorid aus einer möglicherweise undichten Rohrverbindung führte zu dem Ergebnis, dass weder für die Nachbarschaft noch innerhalb des Betriebsbereiches eine Gefährdung zu befürchten ist.

Maßnahmen zur Verhinderung von Störfällen und Begrenzung der Auswirkungen

GLOBALFOUNDRIES hat sich zum obersten Ziel gesetzt, Gefährdungen für Mitarbeiter, Nachbarn, Umwelt und Produktion soweit wie möglich auszuschließen. Gleichzeitig sorgen aufwändige technische und organisatorische Einrichtungen und Maßnahmen dafür, dass wir mögliche Auswirkungen dennoch auftretender Störungen schnell und effektiv begrenzen können.

Für alle Anlagen, die bestimmte Mengen gefährlicher Stoffe enthalten, werden im Rahmen der Planung, Inbetriebnahme und Durchführung von Änderungen, sowie wiederkehrend systematische Untersuchungen zur Anlagensicherheit durchgeführt.

scientist-2141259_1920

Die Anlagen werden von gut ausgebildetem und regelmäßig geschultem Fachpersonal betrieben, gewartet und geprüft.

Anlagenkomponenten werden von unabhängigen Sachverständigen vor Inbetriebnahme und wiederkehrend geprüft.

Bei der Verwendung notwendiger gefährlicher Chemikalien verwenden wir unter Beachtung eines sinnvollen Bezugs zur notwendiger Einsatzmenge möglichst kleine Gebindegrößen.

Alle Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen sind mit geeigneten Bodenbeschichtungen und Auffangräumen ausgestattet. Das Abwasser wird gesammelt und in eigenen Abwasseranlagen sachgemäß behandelt und entsorgt.

Die Abluft wird in werkeigenen Abluftbehandlungsanlagen mittels Abgaswäsche bzw. thermischer Nachverbrennung gereinigt.

Zur Sicherstellung der Brandbekämpfung sind flächendeckend manuelle und automatische Brandmeldeeinrichtungen sowie  stationäre und mobile Feuerlöschanlagen installiert.

alarm-1680620_960_720

Unser installiertes Gasdetektionssystem überwacht die Gasversorgung und schützt zuverlässig durch Alarmierung und ggf. Abschaltung der betreffenden Systeme.

Der Standort verfügt über ein ständig einsatzbereites Notfalleinsatzteam, welches aus einer professionellen Betriebsfeuerwehr sowie freiwilligen Mitgliedern besteht. Die Einsätze werden über unsere ständig besetzte Sicherheitszentrale koordiniert, in der alle sicherheitsrelevanten Alarmmeldungen auflaufen. Wir führen regelmäßige Übungen auch mit der Berufsfeuerwehr Dresden und der Stadtteilfeuerwehr Wilschdorf durch.

Maßnahmen zur Störfallvorsorge und Gefahrenbekämpfung sind in betrieblichen Alarm- und Gefahrenabwehrplänen sowie in Betriebsanweisungen geregelt.


Warnungen und Verhalten bei einem Störfall

Wie werden Sie alarmiert?
Liegt ein Störfall vor, dann werden Sie durch die Polizei über Lautsprecherdurchsagen gewarnt. Bitte achten Sie auf diese Warnungen und schalten Sie ein Rundfunkgerät ein.
Die regionalen Radiosender

  • MDR Sachsen, 98,2 MHz (UKW);  Radio PSR, 102,4 MHz (UKW); Radio Dresden, 103,5 MHz (UKW) informieren Sie über konkrete Verhaltensregeln, die aktuelle Lageentwicklung sowie die Entwarnung.
Polizei und Feuerwehr informieren Sie über:

  • Ihr Verhalten im Ereignisfall
  • Maßnahmen der Einsatzkräfte
  • Entwarnung
Wie schützen Sie sich selbst und andere?

Die für Sie wichtigste Verhaltensweise bei Betriebsstörungen mit Auswirkung über die Werksgrenze hinaus:

Suchen Sie geschlossene Räume auf
Schließen Sie Türen und Fenster, so dass von außen keine Gase und Dämpfe ins Innere gelangen können
Schalten Sie Lüftungs- und Klimaanlagen aus (Hauptschalter), auch wenn Sie sich gerade im Auto befinden
Rufen Sie Kinder ins Haus. Verständigen Sie Ihre Nachbarn und Passanten. Nehmen Sie im Notfall Passanten auf und helfen Sie Kindern, älteren und behinderten Menschen
Versuchen Sie nicht, Ihre Kinder aus der Schule oder dem Kindergarten zu holen. Es wird dort für sie gesorgt
Vor allem: Bleiben Sie vom Ereignisort fern! Schaulustige behindern in vielen Fällen nicht nur die Rettungskräfte, sondern gefährden oft die eigene Gesundheit
Befolgen Sie in jedem Fall die Anweisungen der Notfall- und Rettungsdienste
Blockieren Sie nicht unnötig durch Rückfragen die Telefonverbindungen zu Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten
Achten Sie auf Rundfunk- und Lautsprecherdurchsagen.

Auf diesem Weg erfolgt auch die Entwarnung

Bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen nehmen Sie sofort Kontakt zu Ihrem Hausarzt oder dem ärztlichen Notdienst auf

Die letzte Vor-Ort-Besichtigung durch die Überwachungsbehörden fand am 14.11.2017 statt.

Weitere Informationen nach dem Umweltinformationsgesetz, zur Vor-Ort-Besichtigung und zum behördlichen Überwachungsplan können über das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) eingeholt werden.

Link zur Seite des LfULG: https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/luft/40798.htm


Kontakt / Ansprechpartner

Direktor Umwelt-, Gesundheitsschutz und Sicherheit: Dr. Konrad Morgenschweis

Standortkommunikation: Karin Raths

Bürgertelefon: (0351) 277-1800 (rund um die Uhr besetzt)

E-Mail: nachbarn.dresden@globalfoundries.com

Namen der Betreiber

GLOBALFOUNDRIES Dresden Module One LLC & Co. KG
GLOBALFOUNDRIES Dresden Module Two LLC & Co. KG

Vertretungsberechtigter Komplementär: GLOBALFOUNDRIES Dresden Module One LLC (Sitz Wilmington, Delaware, USA)

Geschäftsführer der GLOBALFOUNDRIES Dresden Module One LLC: Dr. Thomas Morgenstern, Samak Lohrasebi Azar

Betriebsbereich

GLOBALFOUNDRIES Dresden
Wilschdorfer Landstr, 101
01109 Dresden